Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Nachrichtentechnik

Das Verkehrssicherungssystem Elbe

Die Aufgabe der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung beinhaltet die Gewährleistung der Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs auf der Elbe.

Bereits seit 1960 wird ein Verkehrssicherungssystem (VSS) zum Nutzen der Schifffahrt, der sicheren Führung der Schiffe mit Information, Beratung und Lenkung eingesetzt und betrieben.


Verkehrssicherungssystem (VSS) Elbe

Radarturm Rhinplatte
Radarturm Rhinplate:
Höhe: 81 mü.NN
Höhe der Plattform: 31m ü.NN
Richtfunkverbindung:
Wedel - Rhinplate
Pagensand - Rhinplate
Rhinplate - Brunsbüttel

Verkehrszentrale Brunsbüttel
Verkehrszentrale des WSA Hamburg

Arbeitsplätze in der Verkehrszentrale Nautischer Arbeitsplatz


 

Komponenten des Verkehrssicherungssystem

Durch das Zusammenwirken der einzelnen Komponenten des Verkehrssicherungssystems wird auf Grundlage der Radar- und Schiffsdatenverarbeitung ein fortlaufendes aktualisiertes Verkehrslagebild erzeugt, anhand dessen in der Verkehrszentrale Brunsbüttel eine Verkehrsinformation und Planung durchgeführt wird.

Montage des Radarturms Wedel
Montage des Radarturms Wedel

Radaranlage Station Hetlingen
Radaranlage Station Hetlingen

Richtfeuerlinie auf Pagensandehemalige Richtfeuerlinie auf Pagensand


Radardatenerfassung

Die an den Unterstationen gewonnenen Radarbilder werden über Richtfunkstrecken zur Verkehrzentrale nach Brunsbüttel übertragen.
Die Radardaten werden in der Verkehrszentrale von den Nautikern vor Ort zur Verkehrslageinformation auf der Elbe genutzt.


Fresnelsche Linse + gedoppelter Lampe

Radarbild Hetlingen



Ausblick

Das Verkehrssicherungssystem wird in naher Zukunft um die Komponente AIS (Automatic Identification System) weiter ergänzt und vervollständigt werden.

Zusammenfassung

Durch den Ausbau und die ständigen Modernisierungen des Verkehrssicherungssystems Elbe ist ein wichtiges Instrument vorhanden, um die Aufgabe der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung, den Sicherheitsstandard, den maritimen Umweltschutz und die Attraktivität des Wirtschaftsraumes Elbe zu stärken und zu erhalten.

Visuelle Schifffahrtszeichen

Während die Bedeutung der visuellen Schifffahrtszeichen im Gesamtkonzept des Verkehrssicherungssystems abnehmend ist hat sich gerade in diesem Bereich durch technische Neuerungen ein entscheidender Wechsel vollzogen.

Durch moderne Steuerungstechniken auf dem Gebiet der Fernüberwachung und Fernsteuerung sind im Bereich der visuellen Schifffahrtszeichen Einrichtungen, wie z.B. Leuchtfeuer, Richtfeuer etc. automatisiert, unbemannt und fernwirktechnisch in Form von Ortssteueranlagen an die Verkehrszentrale angebunden.

Zwischen den Ortssteueranlagen bzw. Schifffahrtszeichen und der Verkehrszentrale werden auf einem eigenen redundanten Fernwirknetz Informationen und Fernwirkbefehle übertragen und protokolliert.

An die leuchtfeuertechnischen Einrichtungen auf den Leuchttürmen werden hohe Anforderungen gestellt. Neben genau definierten Leuchtstärken und Abstrahlrichtungen muss eine hohe Zuverlässigkeit und mindestens eine gedoppelte Lichtquelle vorhanden sein.

Mehr Informationen erhalten Sie bei der FVT-Koblenz